Kommunikation als Kunst

Kommunikation als Kunst

Die innere Haltung ist das Entscheidende.

Es gibt eine innere Haltung, aus der heraus wir mit anderen Menschen und auch mit uns selber wirklich in Kontakt sind. Für diese innere Haltung gibt es keinen zusammenfassenden Namen. Man kann nur beschreiben, dass wir darin offen und verletzbar sind und zugleich Zugang haben zu unserem vollen Potential. Jeder Mensch kann eine solche innere Haltung „ent“-wickeln, weil sie von Grund auf natürlich, menschlich ist.

Wir entwickeln uns vor allem durch Kommunikation!

Es ist die entwicklungsfördernste Lage für uns Menschen, in beiderseitiger Kommunikation mit anderen Menschen zu sein. Die beiderseitige Kommunikation mit anderen Menschen ist sogar ein primäres, menschliches Grundbedürfnis, ebenso wie Essen und Trinken.

Mit beiderseitiger Kommunikation ist eine Lage gemeint, in der jeder Beteiligte innerlich ganz in Kontakt ist mit sich selbst, mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen,  seinem Denken und Wollenn. Und von da aus geht jeder offen und verletzbar mit dem anderen in Kontakt. Auf diese Weise kann eine frei strömende Kommunikation stattfinden.

Ein Mensch holt etwas aus seinem Inneren hervor und legt es in sein Kommunikationsfeld. Der andere nimmt dies in sich hinein und verwandelt es in sich zu seinem eigenen, um dann wieder von seinem Inneren heraus etwas in sein Kommunikationsfeld zu legen…

Die Entwicklung der Kommunikation als Kunst beginnt mit der Entwicklung der Kommunikation in uns selbst. Nur wenn wir mit uns selbst im Hier und Jetzt in Kontakt sind, können wir anderen wirklich in beiderseitigem Kontakt begegnen. Was uns am meisten daran hindert, sind unsere eigenen blinden Flecken und inneren Konflikte.

Konflikte wirklich lösen

Konflikte sind niemals zwischen Menschen, sondern immer in einzelnen Menschen. Jeder Mensch hat die volle Kapazität, seine eigenen Konflikte zu lösen.

Probleme können wir Menschen zwar gemeinsam haben aber eben nicht gegeneinander. Wenn Probleme so wirken, als wenn sie gegeneinander wären, hat mindestens ein Beteiligter einen inneren Konflikt. Probleme lassen sich dagegen sehr einfach lösen, wenn keiner der Beteiligten einen eigenen inneren Konflikt hat. Deshalb ist es grundsätzlich sinnvoll, zuerst die eigenen inneren Konflikte zu lösen und erst dann die gemeinsamen Probleme anzugehen.

Konflikte können wir jedoch niemals in anderen lösen, sondern immer nur in uns selbst. Andere können uns dabei zwar Spiegel sein, durch den wir unsere eigenen blinden Flecken sehen können; die eigentliche Konfliktlösung findet aber immer in unserem eigenen Inneren statt.

Autonomie und Beiderseitigkeit

Mich selbst zu ändern und mich dahin zu entwickeln, dass ich mehr und mehr in Autonomie und wirklicher Beiderseitigkeit anderen Menschen begegnen kann, darum geht es in der Intu Kommunikation als Kunst.

Auf diese Weise können wir unsere Kommunikationskunst so entwickeln, dass sie lebensförderlich und entwicklungsförderlich ist und dass sie uns die bestmögliche Lebensqualität beschert?

 

Das ist die Kunst!

Iris Johansson "über das Leben" Videoausschnitt

aus INTU for YOU von Jan Temmel

Marcel Desax und Michael Schmidt

Gespräche über den Wandel "Von der Alten zur Neuen Schule"

Von der alten zur Neuen Schule I
1 Ohnmacht & Angstgefühl
2. Machtausübung

Von der alten zur Neuen Schule II
3 Grenzen setzen
4. Drohen

2 Hefte von Iris Johansson

Anregungen zum Gespräch
„Anpassung“
Anregungen zum Gespräch
„Ausgebranntsein“

Von der alten zur Neuen Schule III
5 Bewerten
6. Anpassung

Von der alten zur Neuen Schule V
7 Bedürfnisverneinung
8. Magisches Denken